Mittwoch, 12. Februar 2014

Steinerne Steige in Schillingsfürst



After visiting the castle, or a flight demonstration of falconry at the stone walkways to get over in Schillingsfürst. The castle is visible from afar and a landmark in Franconia. Among the cultural and tourist sites including the well-house museum and the Ludwig-Dörfler-gallery, are among the most famous buildings, the castle Schillingsfürst, like the Bavarian falconry on the castle, here you can also see the wisdom bald eagle, the emblem of the Americans and the water tower, of course.


 Nach einem Besuch des Schlosses oder einer Flugvorführung des Jagdfalkenhof kommt man an der Steinernen Steige in Schillingsfürst vorbei. Sie verbindet die Straße Am Wall mit der Hohenlohestraße am Markt im Stadtzentrum. Der Name Schillingsfürst wurde erstmals um das Jahr 1000 urkundlich erwähnt. Bereits um 1300 war Schillingsfürst im Besitz des Hauses Hohenlohe. Die Burg wurde mehrmals zerstört,  im Bauernkrieg 1525 niedergebrannt und im Dreißigjährigen Krieg 1632 wiederum zerstört. Unter Fürst Karl Albrecht erfuhr Schillingsfürst 1753–1793 durch planmäßige Siedlungspolitik eine erste wesentliche Erweiterung .Am 4. November 1959 wurde dem damaligen Markt Schillingsfürst die Stadtrechte verliehen.

Mehr zur Stadt gibt es hier  <

Zu den Kultur und Sehenswürdigkeiten gehören das Brunnenhausmuseum mit einer historischer Ochsentretanlage und die Ludwig-Dörfler-Galerie, zu den bekannten Bauwerken gehören das Schloss so wie der Fürstliche Falkenhof Schloss Schillingsfürst und der Wasserturm natürlich. Dombühl im mittelfränkischen Landkreis Ansbach ist Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Schillingsfürst. Foto: © Leo Wirth

Ein Link zur Ludwig-Dörfler-Galerie mit Heimatmuseum und schönem Garten.

> Eisenbahn Historie in Dombühl - http://rothenblog.blogspot.de/2014/08/alte-bahnstrecke-von-dombuhl-nach.html <



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen