Montag, 9. November 2015

Galgengasse und Weißer Turm in Rothenburg



From the gallows lane in Rothenburg ob der Tauber leads through the tower in the Georgen lane and on to market. The White Tower is a part of the old, inner city walls and a nice view results from the gallows lane with the Jews' Dance Hall right. The late 12th century to the building have been and the tower was burned in 1945 and rebuilt.



Von der Galgengasse in Rothenburg ist der Weiße Turm mit dem Judentanzhaus und mit dem Rabbi Meir Gärtchen davor im Blick und bildet eine Gedenkstätte. Sie zeigt Stationen des Lebens des Gelehrten und des jüdischen Lebens im Mittelalter, auch auf einer Hinweistafel an der Hauswand.

In dem Haus mit der Fahne in Galgengasse 1-3 befindet sich die Peter Schaumann GmbH und die Firma >> KAIROS GmbH & Co. KG << Orientteppiche und Antiquitäten, mit Service

Rabbi Meir Ben Baruch, geb. 1215 in Worms, gest. am 2.Mai 1293 in Wasserburg, wurde liebevoll Maharam genannt, war Mitglied einer hochgeschätzten Gelehrtenfamilie. Seine Bildungsstätte, die ihm die heranwachsende Stadt bereitstellte und die nur wenige Schritte vom Weißen Turm entfernt am Kapellenplatz lag, umfasste 21 Schulzimmer, dazu Räume für die große Anzahl seiner Schüler, sowie ein Bet-Midrasch und die Synagoge. 
Im Bild: der Weiße Turm mit dem Judentanzhaus und dem Rabbi Meir Gärtchen von der Galgengasse aus gesehen. Dazu: Mittelalterliche Geschichte der jüdischen Gemeinde bei >> alemannia-judaica << in Rothenburg

   

Im Kellergeschoß des Hauses befindet sich das interessante Museum 'Jüdisches Leben in Rothenburg ob der Tauber' mit Darstellungen und Szenen um Rabbi Meir Ben Baruch von Rothenburg. Die historische Judaika-Installation in den alten Gewölben des Geschäftshauses von Fritz Schaumann in der beginnenden Judengasse “Am Weißen Turm“, direkt gegenüber dem Juden-Tanzhaus in Rothenburg ob der Tauber ist ein privates Museum das die Geschichte der mittelalterlichen jüdischen Gemeinde mit dem Gelehrten Rabbi Meir Ben Baruch anschaulich darstellt. Ein kleines, aber mit Liebe zum Detail ausgestattetes Museum in den ehemaligen Lagerräumen des Farbenhauses Schopf, gegenüber dem Rabbi Meir Gärtchen. Foto: Ein Blick in das Museum mit dem Gewölbe > Handel und Gewerbe in der mittelalterlichen Stadt <

 

Der Weiße Turm in Rothenburg ob der Tauber, auch "Galgenbogen" oder "Inneres Würzburger Tor" genannt, stellt einen Teilbereich der alten, inneren Stadtbefestigung dar. Ende des 12. Jahrhunderts dürfte die Bauzeit gewesen sein, der Turm war 1945 ausgebrannt und wieder aufgebaut worden. Der Weiße Turm steht auf dem höchsten Punkt der Altstadt mit 435 m über NN, die Turmhöhe beträgt 33,50 Meter. Im Bild ein Durchblick in die Galgengasse zum Würzburger Tor
Ein Link zu >> Georgengasse und Weißer Turm << in einem Vorbericht.  
Stadteinwärts geht es rechts vor dem Weißen Turm zum >> Schrannenplatz << mit Parkplatz und Hotel. 

Stadtauswärts nach KAIROS in Nr.5 folgt Pöllinger ein >> Trachtenstore << Bilder mit >> Rothenburger Vereine << in Georgengasse, Galgengasse und Rödergasse uvm. Weiter oben Obst +Gemüse >> Özdil&Boyraz << An der Ecke Galgengasse und Schmidtsgäßchen ist die >> Keramikwerkstatt << der Evelyne Weiß. Gegenüber dann  >> Wehrwein Lederwaren <<  es folgt die Versicherungskammer Bayern >> VKB Sebastian Bender << und   >> Zimmermann Bürobedarf <<  und >> Wellness-Massage <<  Parken und Einkaufen mit der >> RothenburgPlusKarte << Vergünstigt Parken
 
 
Die Galgengasse führt zum Würzburger Tor, dem Galgentor, früher der Weg zum Galgen, mit der schönen Anlage davor und dem >> Kummereck im Herbst << 


Im Jahre 1172 begann man mit dem Bau der ersten Stadtmauer in Rothenburg. Aus dieser Zeit sind noch der Weiße Turm, der Markusturm und der Röderbogen erhalten. Der Blick geht durch das Tor in die Galgengasse mit dem Würzburger Tor, dem früheren Galgentor im Hintergrund. Fotos: © Leo Wirth

Siehe dazu den Bericht >> AmKapellenplatz in Rothenburg << mit Blick auf den Turm.
Am Kapellenplatz mit dem >> Seelbrunnenund dem Weißen Turm << zur Weihnachtszeit und Einkaufen in der >> Hafengasse << mit Blick auf Markusturm und Röderbogen



Schöne Natur >> Herbstliche Ruhe in Rothenburg << mitten in der Stadt. 

Stadteinwärts geht es rechts vor dem Weißen Turm zum >> Schrannenplatz << mit Parkplatz und Hotel. Bilder mit >> Rothenburger Vereine << in Georgengasse, Galgengasse und Rödergasse. Veranstaltungen in der neuen >> Mehrzweckhalle << sind jetzt möglich.
 

Von dem  heute meist Würzburger-Tor genannten Galgentor, ist neben dem inneren Torturm lediglich das Vorwerk erhalten, welches früher die Zugbrücke und den Zwinger sicherte. 
Welche Mittel die Bürger der Städte in jenen Zeiten für ihre Sicherheit aufwenden mussten, kann man sich vorstellen. Die Wehrmauer im Osten der Stadt wurde wie einige Türme gegen Ende des zweiten Weltkrieges stark beschädigt, aber gleich nach dem Krieg mit Spendengeldern wieder aufgebaut und auf einer Länge von ca. 2 Km begehbar gemacht. Foto: Galgentor im Herbstdunst.
Im 30jährigen Krieg bedrängten Tilly ( 1631 ) und Turene ( 1645 ) die Stadt von dieser Seite und beide zogen durch das Galgentor in die Stadt. In seiner Nähe war außerhalb der Mauer der Galgen aufgebaut, der dem Tor und der Gasse den Namen gab. 


Das Brauereigespann in der Galgengasse beim >> Festumzug durch die Stadt << mit der Landwehrbräu und vielen Historiengruppen
 
Das wunderbare Panorama >> Die Eiswiese im Rothenburger Taubertal << mit dem Turm der Burgtoranlage von Rothenburg 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen