Freitag, 27. November 2015

Max und Moritz in Rothenburg ob der Tauber



The Retriever Max and Moritz, father and son, are friendly and loveable dogs that go agile definitely. They live in the district hedges field, a settlement in the north of Rothenburg, 'Heckenacker'. Max is the nickname, his real name in the breeding soundness proof is Consul of First Choice Golden Retriever. Always curious and looking for candy they have received their reputation as child-friendly family dog.
 

Max und Moritz, so heißen die beiden Retriever mit Rufnamen und sind sehr kontaktfreudige Rüden, Vater und Sohn eben. Sie leben im Stadtteil Heckenacker in Rothenburg ob der Tauber. Max der Vater, rechts im Bild und sein Sohn Moritz, links sind lebhaft, ständig scharf auf Leckereien und suchen ihre Gesprächspartner ab um etwas zu erhaschen. Max ist der Rufname, sein richtiger Name im Zuchttauglichkeitsnachweis lautet Consul of First Choice Golden Retriever, Zuchtklasse I. Geboren am 08.12.2008, Widerrist 60cm, Länge 72cm, Gewicht 41kg und Farbe creme. Info: Familie Erdmann am Heckenacker.

  
Deutscher Retriever Club >> Golden Retriever << Kurzbeschreibung  

 
Der Golden Retriever ist eine britische Hunderasse mit einer durchschnittlichen Lebenserwartung von ca. 12 bis 14 Jahren. Der freundliche, liebenswerte Ausdruck, die Ausgeglichenheit so wie seine Eigenschaften wie Zuverlässig, Freundlich, Nett, Selbstbewusst und Vertrauenswürdig, auch Intelligent, mit Farben in Hellgolden, Golden, Dunkelgolden und Cremefarben. Besonders zeichnet ihn seine gepriesene Menschenfreundlichkeit aus und macht den Golden Retriever zu einem hervorragenden Familienhund, der sich auch in Gesellschaft mit Kindern wohlfühlt. Foto: © Leo Wirth

Mehr zu Hunden bei >> Stadt-Land-Hund << Tipps - Hundewandertouren - Ernährungsberatung für Hund, Katz u. Kleintiere. Dazu die Website an einen Hund >> Adelhaid << ein Hund im Sozialeinsatz und die >> Hundeschule << Marion Döbler in Schafhof-Neusitz 
 

Etwas zu Heckenacker bei >> Heckenacker und Ligusterhecke << der Heimat der beiden Golden Retriever, dazu
Winteranfang am Philosophenweg >> Heckenacker in Winterstimmung << da trifft man sie öfter, den Max und den Moritz


Sonntag, 22. November 2015

Philosophenweg und der erste Schnee am Heckenacker



The first snow came tonight and ends the gardening season for this year. About shrubs is the view of the Church of St. James Rothenburg. The privet hedge, now also wearing a winter coat and in the surrounding bushes as the maple you can now see the birds' nests that are otherwise hidden. The landscape at the Philosophers' is always nice and quiet to walk past the gardens, dogs and friends a relaxing corner. A beautiful, peaceful countryside in district Heckenacker Rothenburg.

 
Der erste Schnee beendet nun die Gartensaison für dieses Jahr. Nachdem das Barometer gestern total unten war und die Temperaturen auf Minus gingen, war das vorherzusehen. Aber es überrascht halt doch immer wieder, wie sich alles im Schneebild verändert. Zwischen der Deutzie, dem Maiblumenstrauch und der Kirschblüte geht der Blick über die Taxushecke vom Heckenacker auf Rothenburg mit der Jakobskirche.




 
Die Landschaft am Philosophenweg, am Heckenacker ist immer schön und ruhig und zum Spazieren an den Gärten vorbei eine erholsame Ecke. Auch Hundefreunde trifft man hier öfter zu Gesprächen und in der Verlängerung im Bild geht es zum Turmseelein, einer historischen >> Brückenanlage aus dem Mittelalter << dem Turm am See. 
Fotos© Leo Wirth



  
Die Ligusterhecke, die im Frühjahr so schön blühte, trägt jetzt ebenfalls ein Winterkleid und in den umliegenden Büschen, wie dem Ahorn kann man jetzt die Vogelnester sehen, die sonst versteckt sind. Wie gut, dass der Garten inzwischen tatsächlich winterfest ist, der Gartenzwerg seine Winterschuhe anhat und an Eiben und Mispel genügend Beeren dran sind als Winternahrung für unsere Vögel am Heckenacker. >> Die Ligusterhecke blüht <<



Ein Beitrag bei Rothenburger >> Heckenacker und Ligusterhecke << Diese Hecke stellt die natürliche, bei uns heimische Form dar und man hat früher die Gärten und Gemüsefelder außerhalb der Stadt mit Ligusterhecken abgeschirmt. Daher kommt auch der Name Heckenacker, heute ein Stadtteil im Norden von Rothenburg ob der Tauber.