Mittwoch, 25. März 2015

Alt-Rothenburger Handwerkerhaus



This most interesting local history museum is an attraction for Rothenburg, which looks for their-same in the entire Frankish area. The visitors of Rothenburg ob der Tauber have the unique opportunity not to be able to regard old fronts and famous weir systems from the outside only, they may look also behind the scenes, a way much historical character.



Ein Handwerkermuseum des Mittelalters passt irgendwie in diese Straße, dem Alten Stadtgraben.  “Dieses hochinteressante Fränkische Heimatmuseum ist eine Attraktion für Rothenburg, die ihresgleichen im gesamten fränkischen Raum sucht“, heißt es. Na jedenfalls hat der Besucher die Möglichkeit auch hinter die Kulissen zu schauen und das Leben im Mittelalter sozusagen von ’Innen her’ kennen zu lernen, von Außen gesehen hat er es schon beim Stadtrundgang.  

Die Webseite des Museum mit allen Details >> http://www.alt-rothenburger-handwerkerhaus.de/ <<

Möglich gemacht hat das ein Lehrer Jürgen Hübsch, der das Haus museumsdidaktisch aufbereitet hat. Im Laufe von sieben Jahrhunderten diente das Haus demnach verschiedenen Handwerkern als Wohnstätte und Arbeitsplatz. Der Name des Museums, des kleinen historischen Baudenkmals, wird von dieser Tatsache abgeleitet “ Handwerkerhaus “.Von etwa 1300 - 1500 waren es Büttner, die hier unmittelbar außerhalb der ersten Stadtmauer wohnten, am Alten Stadtgraben, der Ende des 14.Jahrhunderts zugeschüttet und bebaut wurde. Danach waren Schwarzfärber die Hausbesitzer von ca. 1510 bis 1680. 
 
Ansprechpartner: Otto Berger, Nuschweg 13, 91541 Rothenburg, Tel.: 09861 5810

           
Von 1681 - 1724 lebten Weber im Hause, von 1724 bis 1802 Schuhmacher. Ob da ein “Schuhmacher und Poet dazu“ dabei war, so wie Hans Sachs ist nicht bekannt. In kürzeren Abständen wechselten dann Kesselflicker, Töpfer, Korbmacher, Seifensieder, Pflasterer, Zinngießer und Maurer den Besitz. Glücklicherweise bewohnte ein Einsiedler das Haus genau in der Zeit, als andere hochinteressanten mittelalterliche Häuser "im Inneren" modernisiert und den gewandelten Lebensansprüchen angepasst wurden Deshalb verfügt kein anderes Haus in Rothenburg noch über so viel historische Bausubstanz wie dieses. "Hier am Alten Stadtgraben 26 ging die moderne Zeit spurlos vorüber", heißt es dazu und das stimmt sicher.

Das >>> Plönlein mit den Fachwerkhäusern <<< und der Kobolzeller Steig.

Durch die totale Balkenkonstruktion mit Stockwerkshöhen von ungefähr 1,50 Metern, hat das Haus bis heute seine hohe Tragfähigkeit bewahrt, wenngleich viele Wände sich krumm und bucklig zeigen. Zwischen den einzelnen Balken stehen senkrecht in dichter Reihenfolge armstarke Holzprügel, die von Weiden umwunden sind. Dieses elastische Weidengeflecht wurde durch Lehm verdichtet, der mit gehäckseltem Stroh und Straßendreck vermengt war. Bei der Sanierung eines Hauses in der Judengasse konnte man solche Wände mit Lehmschlag sehen. Also nichts wie rein ins Handwerkerhaus, um unsere Vorfahren und ihre Lebensweise kennenzulernen. Foto: © Leo Wirth


Ein Fränkisches Museum mit >> Handwerkerstuben << gibt es in Feuchtwangen am Kreuzgang

Zu >>> Rossmühle in Rothenburg <<< und zu Denkmalpflege findet man hier Infos.  

Der wunderbare >>> Bildstock aus dem 15. Jahrhundert <<< bei Rothenburger. 


Mittwoch, 18. März 2015

Fischtreppe in der Tauber



Between the double bridge and the stone mill in Rothenburg ob der Tauber these beautiful fish ladder or ramp fish can be seen. These fish ladders to enrich the river ecology and facilitate fish and small animals walking upstream.



Die Tauber von der Doppelbrücke flussaufwärts gesehen, zur Steinmühle und weiter zur Eselsbrücke und am Wildbad vorbei zur Haltenmühle. Mit diesen Treppen soll der Fluss ökologisch bereichert werden und Fischen und Kleinlebewesen das Wandern flussaufwärts erleichtern. Die Rampen haben eine Länge von zirka 20 Metern und eine Breite von ungefähr 2 Metern. Die Brüstung ist aus Muschelkalkquadern, die einen Teil des langsam fließenden Wassers fassen und über die Rampe führen. 

Nicht weit davon bei der Doppelbrücke der Weg >> An der Weinsteige << mit Blick auf Rothenburger Geschichte

Natur >>> Das Wildbad im Burgbernheimer Wald <<< auf der Frankenhöhe

  

Zwischen der Doppelbrücke und der Steinmühle ist diese schöne Fischtreppe oder Fischrampe in schöner Natur zu sehen. Eine Fischtreppe, auch Fischwanderhilfe, auch Fischweg genannt, ist eine wasserbauliche Einrichtung an Fließgewässern, um Fischen im Rahmen der Fischwanderung die Möglichkeit zu geben Stauwehre zu überwinden. Denn alle Fließgewässer-Organismen sind auf die Durchwanderbarkeit der Gewässer angewiesen. Solche Konstruktionen werden auch unter dem Begriff 'Fischaufstiegsanlagen' zusammengefasst. Fische kehren zum Ablegen ihrer Fischeier gerne wieder zurück an den Ort ihrer Geburt, weil dort das Nahrungsangebot besser ist. Fotos: © Leo Wirth



Eine schöne Mühle >>> Zur Steinmühle im Taubertal in Nähe der Eselsbrücke <<< dazu ein Flußabschnitt  


>>> Die Tauber zwischen Wildbad und Eselsbrücke <<< und >>> Die Haltenmühle an der Tauber <<< 


Samstag, 14. März 2015

Vernetzte Damen



Networked ladies tube company, really elegant and enterprising. What you can do everything from cardboard tubes and fabric remnants, the imagination knows no limits when tinkering, DIY, the call also ..


  
Vernetzte Damen der Röhrengesellschaft, so richtig elegant und unternehmungslustig. Was man alles machen kann aus Pappröhren und Stoffresten, der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt beim Basteln. DIY nennt man das auch und unsere Expertinnen oder Fachfrauen im Netz werden das zu schätzen wissen und die Anregungen weiterentwickeln. Diese hier sind von Margarethe Wirthgemacht worden. Foto: © Leo Wirth



Hier sind weitere Anregungen und Röhrenmännchen >>> Fertig zum Einkaufen <<< 

Eine Röhrendame fertig zum Kaffeetrinken >>>Blaues Haar wunderbar <<<

Tube women >> Mit Häkeltasche ins Wochenende << with beautiful crochet bags


So richtig cool der >>> Häkel Opa <<< wie ein crochet Opa sein soll und eine Strigiformes >>> Strick Eule <<< sieht doch immer gut aus

 

Donnerstag, 5. März 2015

Tauberwehr bei den Arkaden



The Tauber weir at the arcades at Wildbad is to always look beautiful and romantic. It is a former health establishment below the town of Rothenburg ob der Tauber, now a conference center, a conference center Wildbad, the end of the 19th century, built by the former inventor and tinkerer Friedrich Hessing was.




Das Tauberwehr bei den Arkaden am Wildbad ist immer reizvoll und romantisch anzusehen. 
Das Wildbad Rothenburg ist eine ehemalige Kuranlage unterhalb der Stadt Rothenburg ob der Tauber, heute eine Tagungsstätte, ein >> Wildbad Kongresszentrum << das Ende des 19. Jahrhunderts vom damaligen Erfinder und Tüftler Friedrich von Hessing, der in Göggingen bei Augsburg eine bekannte orthopädische Heilanstalt besaß, errichtet wurde. Foto: © Leo Wirth

 
Ein Blick >> Zur Wildbad Tagungsstätte << mit der Allee im Herbst und dem >> Hauptgebäude << und die Beschreibung in einem Vorbericht >> Das Wildbad in Rothenburg <<
Die Tauber >> Von den Arkaden zur Eselsbrücke << und weiter am Taubertalweg