Sonntag, 4. Mai 2014

An der Barbarossabrücke



The Barbarossa bridge in the Tauber Valley in Rothenburg ob der Tauber, leads to the west of the deaf and is one of the main ways to Württemberg. In the south, between the Barbarossa bridge and the Double Bridge near Kobolzell, the Tauber Valley Trail runs the romantic past mills and the famous Toppler's Little Castle that is to visit a museum. On the west side of the bridge is the great Emperor Frederick I Barbarossa, born about 1122, died 10 June 1190th at Hohenstaufen dynasty. His reign lasted from 1152 - 1190th.



Im Taubertal zu Füssen Rothenburgs, im Westen der Stadt führt diese Brücke über die Tauber und ist eine der Hauptverbindungen nach Reutsachsen-Schwarzenbronn und Niederstetten ins Würtembergische. 


In Richtung Süden, zwischen der Barbarosse Brücke und der Doppelbrücke bei Kobolzell verläuft der romantische Taubertalweg an Mühlen vorbei und dem bekannten Topplerschlößchen, das als Museum zu besichtigen ist. Ein mittelalterlicher Wohnturm, erbaut 1388 von Bürgermeister Heinrich Toppler als Wasserschlößchen, der zu erreichen ist von Rothenburg aus im Taubertal über die Doppelbrücke, Barbarossabrücke oder vom Burggarten aus zu Fuß. Die Kontaktadresse für Besuche ist:  Topplerschlößchen im Taubertal , 91541 Rothenburg ob der Tauber, Taubertalweg 100 , Telefon 09861-7358 , mit Öffnungszeiten und Führungen: Freitag, Samstag und Sonntag 13.00 bis 16.00 Uhr und nach Vereinbarung. Im November ist geschlossen. Foto: Der Blick geht über die Tauber zur Barbarossabrücke mit den schön bewachsenen Ufern.

Das Topplerschlößchen am Taubertalweg << zwischen der Barbarossabrücke und der Doppelbrücke




Auf der Westseite der Brücke steht er, der große Staufer Kaiser Friedrich I., Barbarossa um 1122 geboren, vielleicht im Kloster Weingarten bei Altdorf und gestorben am 10. Juni 1190 im Fluss Saleph nahe Seleucia. 


Seine Regentschaft dauerte von 1152 - 1190. Der Großvater ein Sohn Friedrichs von Büren, war der Stammvater der Staufer die sehr liberal waren und viel positives in Rothenburg bewirkten, wie man auch im Judaika-Museum Schaumann erfahren kann. Aus dem Adelsgeschlecht der Staufer kam von 1147 bis 1152 Friedrich III. Herzog von Schwaben, von 1152 bis 1190 römisch-deutscher König und von 1155 bis 1190 Kaiser des Heiligen Römischen Reiches. Den Beinamen "Barbarossa" -  "Rotbart" erhielt er in Italien wegen seines rötlich schimmernden Bartes. Foto: Die Barbarossa Statue an der Brücke.

Nach links geht der Weg nach Detwang dem Besiedlungsursprung von Rothenburg mit >> Detwang im Taubertal << bei Rothenburger. 

In schöner Natur >> Da wo die Tauber herkommt << bei Weikersholz in Rot am See

Eine romantische Kutschfahrt >> Landauer wieder unterwegs << über die Brücke und den Taubertalweg entlang


Auf dem letzten Bild hat man den schönen Blick von der Barbarossabrücke über die Tauber hinweg mit den leicht herbstlich eingefärbten Böschungen, zum vorher beschriebenen Taubertalweg. 



Dieser Weg führt dann über die historische Doppelbrücke entweder bergauf in die Stadt, oder über die Blinksteige zur Eselsbrücke und weiter nach Bossendorf-Leuzendorf. Diese Wegstrecke mit Blick auf Rothenburg ob der Tauber, wird durch ihre erhaltene Natürlichkeit und durch ihre Mühlenvielfalt auch als Mühlenweg bezeichnet und ist einer der beliebtesten Spazierwege. Eine Mühle fehlt leider, eine der schönsten war die Stegmühle in der Nähe des Tauberwehr bei der Eiswiese. Sie wurde in den Jahren 1970/80 abgerissen um einem Neubauprojekt Platz zu machen, das dann nicht zustande kam. Diese Mühle stand in einem offenen Gevierthof und war ein Beispiel der Rothenburger Industrie. Die Stegmühle wurde von Generationen Schülern des Reichsstadt Gymnasiums unter Prof. Schäflein gemalt. Bericht und Fotos: © Leo Wirth


Rothenburger Geschichte >> An der Weinsteige << der Weg nach Kobolzell und zu den Weinbergen

To the ice meadow in the Tauber valley - pure nature >> the romantic ice meadow << in winter ice and in the summer festival
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen