Sonntag, 23. Februar 2014

Burg Colmberg


The history of the castle dates from the 13th Colmberg Century and one of the most important documents is a purchase agreement dated 17 Juli 1318. The Earl Friedrich IV of Nuremberg acquires the castle, then in 1415 Frederick VI. of Hohenzollern is Margrave of Brandenburg. The castle owes its name changed in 1880 and is privately owned. The hotel Colmberg already has a special flair, not just the ambience or the great view from up there into the countryside. In the Franconian countryside, but also the good food with attentive service


Das Hotel auf Burg Colmberg hat schon ein besonderes Flair, nicht nur das schöne Ambiente oder die tolle Aussicht von da oben ins Umland, in die fränkische Landschaft, sondern auch das gute Essen mit einem aufmerksamen Service.




Das Restaurant bietet fränkische Küche mit Wildspezialitäten aus eigener Jagd und etliche Schmankerl, dazu hervorragende Weine, die bezahlbar sind und dem normalen Niveau entsprechen, das Essen ist wirklich hervorragend. Nach Mittagtisch und etlichen Kaffeebesuchen kann ich das Restaurant nur empfehlen. Zum Feiern oder für besondere Anlässe gibt es zwei Festsäle in diesem historischen Gemäuer und die geschmackvollen Suiten und Zimmer der Burg sind wie geschaffen für "traumhafte Nächte in mittelalterlichem Ambiente". Das Foto zeigt die Burg von Colmberg von der Zufahrt Colmberg aus.

> Die Burgtoranlage in Rothenburg ob der Tauber < mit Blick in das Taubertal und auf das Topplerschlößchen. 


Die historischen Einrichtungen und die Sammlungen bieten eine recht stimmungsvolle Atmosphäre und für die Kinder ist um den Bergfried ein Spielplatz angelegt, ein großer Golfplatz in Hanglage ist in der Nähe. Es sind außerdem standesamtliche Trauungen und kirchliche Hochzeitsfeiern in der Burgkapelle möglich. Im Sommer bietet der Burghof eine herrliche Kulisse zum Speisen. Die Burg hat zwei Festsäle in denen man besondere Anlässe stilvoll feiern kann, es gibt Ritteressen und Veranstaltungen, die zum Erlebnis werden, auch die Aussicht in den Burginnenhof gehört dazu. Aber auch der Blick aus den Zimmern, in 511 Metern Höhe, über dem Ort Colmberg auf die fränkische Landschaft, ist ein Erlebnis.  Foto: der Eingang zum Hotel und Hof.



Wildbad Burgbernheim, das > Wildbad im Burgbernheimer Wald < mit schöner Natur. 

 
Das schöne > Kürbisfeld zwischen Rothenburg und Schweinsdorf < mit der Frankenhöhe in Richtung Colmberg gesehen.

Hier gibt es gelebte Geschichte innerhalb der mittelalterlichen Mauern aus dem 13. Jahrhundert, jedoch mit allem Komfort der Neuzeit 
Nun, die Burg gab dem Ort den Namen, sie gehörte mal den Hohenzollern dann den Bayern und wechselte 1880 in Privatbesitz, sie liegt auf einem Bergkegel 510 Meter hoch und ca. 35 m über dem Ort Colmberg. Foto:der Zugang zum Burggarten mit Söller.

Der Markt Colmberg an der oberen Altmühl und im Naturpark Frankenhöhe > http://www.colmberg.de/ <

In der Nachbarschaft von Colmberg > Fränkische Gastlichkeit in Anfelden <

Bad Windsheim > Das Bürgermeister Eisen Haus < mit der Burg Hoheneck.

 


Ein Wildgehege gehört zur Burg mit Damwild, Schwarzwild und Rothirschen. Durch die zentrale Lage der Burg Colmberg wird es auch bei einem mehrtägigen Aufenthalt sicherlich nicht langweilig. Link zum Historiengewölbe mit Staatsverlies in Rothenburg ob der Tauber. Die Romantische Straße sowie die Burgenstraße führen direkt durch Colmberg, mitten im Herzen des Naturparks Frankenhöhe der für seine ausgezeichneten Wanderwege bekannt ist. Die Gemeinde Colmberg ist Teil der Kommunalen Allianz welche über ein ausgezeichnetes Wander- und Radwegenetz verfügt. An Colmberg führen auch der bekannte Altmühlradweg, der Jakobsweg und der Wasserscheideweg vorbei. Foto: der Blick auf Colmberg.

Zu Kaspar Hauser in Ansbach > Das Haus Feuerbach am Hofgarten < mit dem Markgrafenmuseum und dem Denkmal.


Die Geschichte der Burg Colmberg geht auf das 13. Jahrhundert zurück und eine der wichtigsten Urkunden, neben der Erwähnung zweier Burgfrauen Sophie und Gertrud 1269 in einem Ratsbuch der Stadt Rothenburg, ist ein Kaufvertrag vom 17. Juli 1318. Der Burggraf Friedrich IV. von Nürnberg erwirbt die Burg, dann 1415 Friedrich VI. von Hohenzollern wird Markgraf von Brandenburg. Link zum Markgrafen Museum Ansbach. 1791 kommt Colmberg unter preußische Verwaltung und 1806 bis 1880 wird die Burg Sitz des Rentamtes des Königreiches Bayern. 1927 bis 1964 ist die Burg im Besitz des letzten kaiserlichen Konsul in Japan und 1964 erwirbt die Colmberger Familie Unbehauen die Burg und baut sie zum komfortablen Hotel aus. Im Bild: ein Blick in den Innenhof mit Gaststätte. Alle Fotos: © Leo Wirth

Hotel Restaurant, BURG COLMBERG , Familie Unbehauen , An der Burgenstraße , 91598 Colmberg Tel: (09803) 9 19 20 , Fax: (09803) 2 62 , info@burg-colmberg.de Website:  http://www.burg-colmberg.de/

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen